When enkidu died

Als Enkidu stirbt, berichtet eine ganze von zwölf Tafeln des Gilgamesch-Epos die Trauer um ihn. Sein Wesen und seine sukzessive Menschwerdung, seine Liebe, Freundschaft und sein Spiel mit dem König von Uruk werden zuvor auserzählt, nur um eine Handlungsmotivation zu schaffen, die Gilgamesch an den Rand der sterblichen Welt führen und schließlich zum gerechten Herrscher werden lassen kann. Die scheinbare Missökonomie eines Erzählens, das sein Erzähltes nach der Hälfte auslöscht, kann unter der Annahme verstanden werden, dass so ein möglichst breites Publikum über eine Vielzahl produktiver Leerstellen affiziert werden kann, um einerseits eine Reihe von Zwecken, etwa die “Verpflichtung” des Publikums für das Narrativ, zu bearbeiten, andererseits um neue Erzählanlässe zu schaffen.

Enkidus Tod im Gilgamesch-Epos brachte mich zuerst auf die Frage nach einem narratologischen Warum? – und damit schließlich auf die Grundfragen dieses Blogs.


Ein Gedanke zu „When enkidu died

  1. Anonymous

    Ceci est un exemple d’un commentaire dans WordPress. Vous pouvez le modifier pour mettre ici des informations vous concernant ou concernant votre site afin que vos lecteurs en sachent un peu plus sur vous. Vous pouvez créer autant de commentaires que vous voulez, et gérer l’intégralité de votre contenu dans WordPress.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.