Mit zorne âne minne. Zur Gestalt und Funktion von Zorn im Eneasroman.

Der Eneasroman Heinrichs von Veldeke nimmt in der deutschen Literaturgeschichte eine besondere und nicht unproblematische Position ein. Als Antikenroman und erster deutschsprachiger höfischer Roman fungiert er als Nahtstelle zwischen der Rezeption antiker und der Produktion eigener Weltvorstellungen, er dient mithin als Wegbereiter einer höfischen Erzählkultur und steht so am Beginn eines kulturellen Selbstbewusstseins innerhalb der deutschen Kultur des Mittelalters.1 Ausgehend vom Anspruch einer Übersetzung der alt-französischen Bearbeitung zum Roman d’Énéas durch einen unbekannten Dichter und der Grundlage beider Bearbeitungen, Vergils Aeneis, hat der Dichter hier an eine mythologisch und motivisch bereits dicht ausstaffierte Überlieferung anzuknüpfen. In der Konsequenz stehen in der Eneit wie auch in der Forschung zwei bereits bei Vergil angelegte und im Zuge der altfranzösischen Rezeption amplifizierte und zusätzlich verquickte Darstellungsbereiche im Fokus, der der Liebe und der der Herrschaft.2

Der Darstellung der Liebe wird in den beiden Bearbeitungen tatsächlich viel Relevanz eingeräumt, weitaus mehr als noch bei Vergil: Der altfranzösische Roman ›erfindet‹ quasi erst die Figur der Lavine, die im Epos noch bloße Gage des Helden ist, indem er sie reden und handeln lässt. Ingrid Kasten beschreibt Dido in Heinrichs Eneit als eine der interessantesten und anrührendsten Figuren der mittelalterlichen Literatur, dies wiederum in Abgrenzung zur altfranzösischen Vorlage.3 Liebe wird zu einem Hauptmotivator für das Handeln des Eneas – dessen Mutter nicht grundlos die Venus ist –, indem sie stellenweise minutiös auserzählt und mehrfach ausschweifend in Minnegesprächen und Minnemonologen thematisiert wird, und sie bietet damit starke Anhaltspunkte für die Verlagerung des Sinnzentrums auf das Minnegeschehen.4

Doch sowohl Heinrich, als auch der altfranzösische Dichter sind einer Vorlage verpflichtet, die viel eher ein posttrojanisches Kriegs-Epos mit einer antiken Götterwelt vorhält und dessen Sinnzentrum – auch qua Rückbindung an Paris-Urteil und Troja-Krieg – eher in einer Zornthematik gesehen werden kann,5 die sich in den Bearbeitungen notwendigerweise ablagern musste. Der vorliegende Beitrag nimmt sich diese Tatsache zum Ausgangspunkt und untersucht den Zorn vornehmlich in Heinrichs Eneasroman im Abgleich mit der altfranzösischen Vorlage. Im Folgenden werden dafür die Darstellungen von Zorn im Roman identifiziert, analysiert und in ihrer narratologischen Funktion respektive ihrer Einbettung in die Gesamthandlung bestimmt und ausgewertet.

Zorn zwischen Kampf, Liebe und Machtlosigkeit

Zorn im Allgemeinen findet sich in Heinrichs Eneasroman an mehreren unterschiedlich gearteten Stellen und es bietet sich hier eine gewisse Eingrenzung und Kategorisierung an, um ihrer Herr zu werden und sie weniger in ihrer Chronologie als in ihrer Funktionalität vergleichend in den Blick zu nehmen. Eine chronologische Betrachtung der Zorndarstellungen im Folgenden hätte den Nachteil, dass Zorn als Ereignis im Handlungsablauf und mithin auf seine handlungslogische Konsequenz im Erzählverlauf verstanden werden müsste; es ginge dann um den Zorn der histoire, mir kommt es in diesem Zusammenhang aber um die Funktion der Zorndarstellungen im discours an. Als Ereignis betrachtet wäre er zumal schwer abzugrenzen von etwa Wut und Grimm, deren Synonymie ich hier zumindest heuristisch infrage stellen will. Für den vorliegenden Untersuchungszweck halte ich also eine Betrachtung anhand der Kontexte, Anlässe und der Zorn austragenden Figuren für weitaus sinnvoller; ein solches Vorgehen vermeidet die Aporien des Konnotationsspektrums des Zornbegriffs6 in gewisser Weise, denn sie verlässt sich auf die Wortwahl – explizit: Wortfeld zorn –  und narrative Schematisierung – implizit: Erzählpassagen, die den zorn-Passagen strukturell äquivalent sind – durch den Erzähler. Mit diesem Vorgehen werden zwar womöglich Stellen ausgeschlossen, die ein geneigter Leser als Zorn interpretieren könnte,7 weil es eine Begriffsbestimmung a priori vermeidet. Für die Ansprüche dieses Beitrags soll es allerdings genügen, spezifische Textokkasionen als Zorndarstellung zu identifizieren und diese auf ihre Funktion hin zu untersuchen.

Ich unterscheide vorerst grob nach drei Kontexten, die verschiedene Anlässe für Zorn bieten: (1) Zorn des Kampfes, (2) Zorn des Liebens und (3) Zornfiguren. Als Schauplatz des Kampfzorns dient dabei insbesondere die Belagerung Montalbanes, die hauptsächlich betrachteten Figur ist Turnus; wie sich allerdings herausstellt, bleibt hier eine Rückbindung an einzelne Figuren aus gutem Grund versagt. Der Liebeszorn findet sich in den Minnemonologen und den Minnegesprächen, die hauptsächlich betrachteten Figuren sind Lavinia und Eneas. Nun noch von Figuren-zorn zu sprechen erscheint auf den ersten Blick unlogisch, denn es sind ja Figuren, die den Zorn austragen. Das Vorgehen erklärt sich aber aus zwei Anlässen für Zorn, die vorerst keine andere Kategorisierung zulassen: Der Zorn der Königin folgt vollkommen unvermittelt auf den Empfang Eneas‘ durch Latinus, sie ergießt sich in Flüche und Anschuldigungen, die in keinem Verhältnis zu Latinus‘ Eidbruch stehen, und sie vergeht an einem Zorn, der durch Kampfesentscheidung als völlig unbegründet herausgestellt wurde. Turnus‘ Zorn ist demgegenüber zwar um einiges nachvollziehbarer; ihm widerfährt Eidbruch, sein Zornmotivator ist die Wiederherstellung seines Rechts. Allerdings sind sowohl die Königin als auch Turnus in ihrem Handeln kaum durch etwas anderes als Zorn motiviert und charakterisiert. Sie werden mithin, so die These, zu Zornfiguren, deren Zornanlass maßgeblich in ihrer Konstitution und Funktion als Figuren zu verorten ist.

Zorn des Kampfes

In den insgesamt etwa 1600 Versen der Schilderung von der Belagerung Montalbanes wird Turnus sechsmal Zorn zugesprochen: Er gerät in Zorn über die lückenlose Befestigung der Burg (ER, v. 6406), beim Anblick der Schildknechte, die er selbst in den Tod schickt (v. 6468), als sein Schwager im Kampf fällt (v. 7073), als die Riesen Pandarus und Bitias seine Männer niedermetzeln (v. 7149) und als Pallas ihn zum Kampf provoziert (v. 7525); nach seiner Rückkehr ans Festland dann ein weiteres Mal über den geschlossenen Waffenstillstand zwischen seinen Gefolgsleuten und den Trojanern (v. 8441). Die Belagerung selbst ist Folge des durch den Brief der Königin in ihm geweckten Zorns (v. 4401) und wird durch den Zorn aus der Verwicklung um den Hirsch des Tyrrhus (v. 4940) beschleunigt.8

Der Zorn, der in die Kampfhandlungen eingebettet ist, erwächst aus dem unmittelbaren Geschehen im Wahrnehmungsraum der Figuren und wird in ein unmittelbares, gewaltvolles Handeln entladen. Im Augenblick als Turnus von Eneas Anspruch auf Lavinia und Herrschaft erfährt, schlägt dies prompt in die Kampfesvorbereitungen um, indem er seine Verbündeten um Hilfe zur Vertreibung der Trojaner anruft. Als er Montalbane perfekt befestigt vorfindet, schickt er sogleich die Fußsoldaten zum Sturmangriff los. Als er sie im Kampf fallen sieht und sich zurückziehen muss, findet er in den Schiffen der Trojaner ein Ersatzopfer und lässt sie in Brand stecken (ER, vv. 6469–6482). Als er seinen Schwager von Ascanius‘ Pfeil getroffen sieht, lässt er die Burg plötzlich von drei Seiten berennen (vv. 7076f.). Als die Riesen unter seinen Verbündeten Tod verbreiten, fordert er mit tausend Männern hinter sich Rache (vv. 7148–7157), die in unzählige Verluste auf beiden Seiten mündet (vv. 7164–7166). Als Pallas Turnus fotzelt, bekommt er das von ihm mit dem Tod vergolten; genauso wie Remulus, Turnus Schwager, der die Trojaner bedroht und beschimpft (vv. 7057), durch Ascanius‘ Pfeil stirbt, den er im Zorn abschießt.9 Den Zorn von Tyrrhus‘ Männern erweckt der unmittelbare Tod des zahmen Hirschs während der Jagd (v. 4680), er entlädt sich in einen Angriff auf die Jäger; einer der Jagdleute stirbt, was wiederum Ascanius in solchen Zorn versetzt (v. 4696), dass er den Sohn des Tyrrhus erschießt. Als dessen Bruder dies sieht,10 stürzt er auf Ascanius los. Als die Feste Tyrrhi fällt, wird Tyrrhus als eigentlich unbeteiligtes Opfer des Zorns der hêren11 (v. 4802) beschrieben.

Dieses Schema erstreckt sich über sämtliche Kampfschauplätze: Nisus gerät über die Gefangennahme und die Enthauptung von Euryalus in Zorn und stürzt blind in eine Schar von Feinden, die ihn schließlich niederstechen können (ER, vv. 6727–6785). Turnus rächt sich im Zorn am Bogenschützen, der ihn verwundet (vv. 7632–7651). Eneas erschlägt im Zorn über Pallas‘ Tod mehrere Feinde (vv. 7773–7777), Mezzentius ignoriert unsinnechlîche vor Zorn und in tumbheit seine Verwundungen und rast los, um Eneas den Tod seines Sohnes Lausus heimzuzahlen.12 Camilla zahlt Tarcho zornig und unmittelbar seinen Spott heim (v. 9005). Tarpeia schlägt unmittelbar auf Camillas Tod Arrun nieder. Neptanabus stellt sich beim Kampf vor Laurentum Turnus entgegen und versetzt in mit seinen Worten im Zorn (v. 12011) und stößt selbst voll Zorn (v. 12015) seine Lanze in dessen Schild; Turnus‘ Gegenschlag tötet den jungen Mann und der Angreifer schmäht ihn (vv. 12026ff.).

Anlass für die aufgeführten Beispiele ist rachewürdiges Handeln.13 Der Rachezorn wird unmittelbar durch feindliche Handlungen gegen Verbündete oder aber durch Schimpf und Spott im Wahrnehmungsraum der Zornvollstrecker ausgelöst und entlädt sich unvermittelt gegen Feinde, die nicht zwangsläufig auslösende Aktanten gewesen sein müssen; er kann also genauso auch kanalisiert werden.14 Die Unmittelbarkeit des auslösenden Handelns und die Unvermitteltheit der Rache machen diese Form von Zorn zum Affekt und das abgespielte Schema zum Affektverhalten; bei Ridder steht der Begriff der êre-Verletzung für die Auslöser im Vordergrund, die Entladung oder Kanalisierung fasst er mit Affekt- und Gewalthandeln.15 Implizit ist in den vorangegangenen Abschnitten schon die Verwicklung zum Tragen gekommen, die aus diesem Verhaltensschema schlussfolgert:

Kommt es einmal zur êre-Verletzung, wird diese unmittelbar und ohne Berechnung der Konsequenzen vergolten. Die Konsequenzen sind aber bis auf Ausnahmen neue êre-Verletzungen beim Gegner, die wiederum zum nicht berechnenden Vergeltungsschlag führen; eine Zornspirale wird angedeutet. Diese dient maßgeblich einerseits der Aufrechterhaltung der unmittelbaren Konfliktzonen im Kampf, andererseits aber vor allem der Aufrechterhaltung des Kampfhandlungen auslösenden Grundkonfliktes zwischen Eneas‘ Gefolgsleuten auf der einen und Turnus‘ Gefolgsleuten auf der anderen Seite. Da êre nur im innerparteilichen Außenbereich angesiedelt und mithin entsubjektiviert ist, verweisen die einzelnen Zornmomente auf ebendiesen Grundkonflikt zwischen zwei Parteien. Für Ridder ist Zornverhalten im Kampf »eine Form der Identitätsstiftung in der Kriegergemeinschaft« und es lasse sich nur ansatzweise auf eine motivierende subjektive Befindlichkeit hin befragen.16 Wenngleich er in diesem Kontext Handeln, Verhalten und Fühlen nicht klar voneinander abtrennt und dennoch einander als verschiedene Aspekte gegenüberstellt, greift das für mein Dafürhalten die Grundproblematik der êre-Verletzung, die nicht zwingend zwischen Subjekten, sondern eher zwischen Repräsentationen der Kriegsparteien und ohne psychologische Komponente zur Zornentladung führt. Deshalb wiederum hat die Kanalisierung des Zorns dieselbe Qualität wie die Entladung, dient der Tod von Gefährten im unmittelbaren Wahrnehmungsraum als Zornanlass und ist es gleichgültig, ob Spott sich gegen einzelne Figuren oder die Kriegergemeinschaft richtet, denn sowohl êre-Verletzung als auch Zorn richten sich ultimativ nicht gegen einzelne Subjekte, sondern gegen jeweils eine ganze Gefolgschaft.

Die Rachezornspirale kann darüber hinaus offenbar ohne weiteres von der Erzählkonstellation gebrochen werden. Kann sich der Affekt nicht unmittelbar entladen, weil der Wahrnehmungsraum frei von Feinden ist, entsteht kein Zorn, sondern Trauer. Das passiert beispielsweise aufseiten der Trojaner nach dem Tod von Nisus und Euryalus (ER, vv. 6808ff.), bei den Jungfrauen Camillas, die ihre gefallene Königin vom Kampfschauplatz entfernen (vv. 9125ff.), und bei Turnus, als er von Camillas Tod erfährt (vv. 9158); auch Eneas war in Trauer über Pallas ausgebrochen (vv. 8000ff.), selbst nachdem sein Zorn sich auf einige Feinde kanalisieren ließ. Turnus Klage, als er von Montalbane weggetrieben wird, könnte man gewissermaßen ebenfalls unter diesem Umstand deuten: Gibt es kein Ziel für die potentielle Zornentladung, kommt es auch nicht zu Zorn.

Unter einem besonderen Vorzeichen stehen die Zornnennungen beim Ablegen der Eide vor Laurentum. (ER, vv. 11772 und 11803) Es handelt sich hier nicht um Rachezorn, denn es geht keine êre-Verletzung vonseiten des Gegners voraus, obgleich die zweite Nennung sich in Kampfhandlungen entlädt. Die Betrachtung dieser Stelle steht vor dem Problem, dass ihre Exposition syntaktisch nicht intakt und auch die Situationsverortung17 erst einmal widersprüchlich erscheint, weil Aktanten und Aktion erst nach der Stelle, als es zum Kampf kommt, wieder eindeutig werden.18 Letztendlich aber ist aus der wörtlichen Rede heraus klar, dass Turnus‘ Gefolgsleute seinem Geschick als Krieger nicht vertrauen, zumal der nie gelucke gewan / wider Ênêam den Troiân (vv. 11779f.), dass sie ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen wollen19 (vv. 11775ff.). Der Zorn dieser Situation erwächst mithin aus einer Entmachtung der Gefolgsleute durch Turnus, die sich ihre Macht durch Kampf wiederherstellen wollen.20 Wie schon bei Turnus, als er die Befestigung Montalbanes begutachtet oder als er nach seiner Rückkehr an Land vom geschlossenen Waffenstillstand erfährt, wird Zorn in diesem Fall durch erfahrene Machtlosigkeit hervorgerufen. Während Eneas beispielsweise über die Flucht aus Troja mit seinen Gefolgsleuten Rat hält und seinen Fluchtgedanken subtil der Entscheidung durch die Vasallen offenlegt (vv. 82ff.) oder Latinus seine Vasallen auf den Angriff auf Montalbane hin um Rat befragt (vv. 8453ff.), setzt sich Turnus offenbar über die Entscheidungsgewalt seiner Männer hinweg; sein Ziel ist es ja, Eneas im Kampf zu besiegen oder einen Heldentod durch sein Schwert zu finden (vv. 4422ff.), ›gelockt‹ hatte er seine Verbündeten allerdings mit der Bedrohung durch die landesfremden Trojaner21 (vv. 4858ff.). Indem er den Zweikampfvertrag schließt und so das Schicksal aller von seinem Kampfgeschick abhängig macht, handelt er nur in seinem eigenen Sinne, nicht in dem der Kriegsgemeinschaft, die in ihrem Ratsrecht übergangen wird und folglich wiederum Turnus im Zorn übergeht. Der Zorn entlädt sich in einer Trotzreaktion, wie schon bei Turnus beim Anzünden der trojanischen Schiffe, gegen das nächstbeste gegnerische Ziel und in Auflehnung gegen erfahrene Machtlosigkeit. Es ließe sich zwar argumentieren, dass es sich hierbei tatsächlich um Rachezorn handelt und der Zorn über die Verletzung der êre der Gefolgsleute des Turnus durch ihren Kriegsherren sich gegen die Trojaner entlädt, hierfür fehlt jedoch die Unmittelbarkeit und die einseitige Gerichtetheit auf die Zorn hervorrufende Partei. Zudem belässt der Rachezorn die Aktanten in ihrer Handlungsmacht, der Zorn aus erfahrener Machtlosigkeit heraus versucht eben gerade den Machtverlust – wenig erfolgversprechend22 – zu bewältigen. Ähnliches geschieht ja für den Ausgangspunkt des Krieges zwischen den Lagern Eneas‘ und Turnus‘, nämlich die erfahrene Machtlosigkeit des Turnus, der von Latinus der Ansprüche auf Lavinia und Reich enthoben wird (vv. 4363ff.).

Diese Darstellung soll genügen, um erste Zornanlässe, die des Kampfes, grob zu kategorisieren. Während der Rachezorn auf Ebene des Erzählten ein Mittel zur Aufrechterhaltung der êre im Kampf ist, auf Ebene des Erzählens hingegen der exemplifizierenden Fokussierung im Kampfgeschehen und mithin der Aufrechterhaltung des allgemeinen Kampfgeschehens dient, bietet der Zorn aus erfahrener Machtlosigkeit überhaupt erst Einblick in die Machtkonstellationen der Figuren. Diese Form des Zorns halte ich außerdem für ein entscheidendes Instrument bei der Auserzählung und Problematisieren der Minne zwischen Eneas und Lavinia.

Zorn des Liebens

Ausgangspunkt der Betrachtung war ursprünglich die eher strukturalistische Überlegung, dass das Prinzip ‚Zorn‘ dem Prinzip ‚Liebe‘ gegenübergestellt ist. Ein solcher Gedanke sieht sich freilich mit den Zornnennungen innerhalb der Minnedarstellungen konfrontiert. Meines Erachtens gehorchen diese Momente allerdings anderen Voraussetzungen, obschon sie, wie im Folgenden herauszustellen ist, ähnlich veranlasst werden wie Kampfzorn aus erfahrener Machtlosigkeit. Im ersten Minnegespräch zwischen der Königin und Lavinia findet sich ein entscheidender Anhaltspunkt für diese These, denn wie die Königin weiß, die Minne sûnet selbe den zorn (ER, v. 9891). Gemeint ist hier, soviel wird aus dem Gesprächskontext deutlich, all die Qual, die die Minnekrankheit mit sich bringt und deren Notwendigkeit für spätere Glückseligkeit in ausgelebter Liebe Lavinia erst noch erkennen muss.23 Führt man sich vor Augen, dass Zorn im Vorhinein ganz maßgeblichen Anteil an den kriegerischen Verwicklungen und dem damit einhergehenden Leid hat, ergibt sich aus dem Minnegespräch eine nicht unwesentliche Parallelisierung des Kriegsgeschehens mit Lavinias Liebeskrankheit: Die Ausführungen der Königin anhand des Tempelbildnisses von Amor beziehen sich wohl auch nicht ganz zufällig auf dessen Waffen,24 Kriegsinstrumenten, die in der Allegorie zu Instrumenten der Liebe werden. Die erfüllte Minne25 sei Leid und Qualen wert und sühne den verursachten Zorn.26

Bis dahin kann die unerfüllte Liebe allerdings selbst Zorn hervorbringen, er gehört zu den Symptomen der in diesem Sinne (noch) unrehten minne: Eneas gerät in Zorn über seine Zustandsveränderung, nachdem der Minnepfeil ihn getroffen hat (vv. 11040, 11042 und 11053): eine erfahrene Machtlosigkeit, denn die Krankheit droht ihn für den bevorstehenden Kampf mit Turnus zu schwächen und seinen Feinden bloßzustellen. Lavinia gerät in Zorn, als Eneas, nach einer Nacht voller Minnequalen in den Tag hinein schlafend, nicht zum vereinbarten Treffen erscheint (vv. 11381, 11427, 11455 und 11467). Beide fürchten den Ehrverlust, aber auch um ihr Leben; Eneas im Kampf, für den er sich vorbereiten muss und in dem er getötet werden könnte, und Lavinia in ihrem höfischen Dasein als Frau, denn wenn Eneas die öffentliche Zurschaustellung ihrer Liebe durch den Brief verschmäht, ist ihre Ehre verloren (v. 11398) und darüber hinaus ihr Leben (v. 11399), denn ihre Mutter hat ihr längst mit Tod und Marter gedroht, sollte sie sich für Eneas entscheiden (vv. 9973–9980).

Eneas Monolog ist dabei entscheidenden Modifikationen gegenüber der altfranzösischen Vorlage unterworfen: während Eneas im Roman in Disput mit Amors gerät, die Minne als stärkendes Mittel besingt und dann doch seinen Gefährten verkünden muss, dass die mehrtägigen Liebesqualen ihn so sehr geschwächt haben, dass er nicht einmal mehr sein Pferd besteigen kann (RdE, vv. 8992–9170), beklagt er in der Eneit erst den Verlust von Mut und Verstand durch die Minnekrankheit und seine Nachteile für den Kampf, wälzt sich eine ganze Nacht in Gedanken an den Brief und die ihm dadurch bescherten Qualen herum, wägt sich am Ende ebenfalls durch die Minne für den Kampf gestärkt und schläft dann bis zum Mittag, während die Gefährten sich nicht trauen ihn zu wecken und von selbst befürchten, dass er erkrankt wäre (ER, vv. 11043–11367). Große Teile dieser Modifikation lassen sich einerseits mit allgemeinen formalen Veränderungen in Heinrichs Eneasroman erklären,27 andererseits auch mit der scheinbar sehr gezielten Verbannung der antiken Göttergestalten als Handelnde, besonders in Eneas‘ latinischer Zeit.28 Dass Heinrich jedoch die durch die Liebe erlittene Schwächung für den Kampf nach vorn verlagert und viel stärker problematisiert als der altfranzösische Dichter, lässt sich am ehesten mit seiner anfänglichen Erzürnung und ihrer Resolution erklären. Wie schon angedeutet erwächst diese aus der erfahrenen Machtlosigkeit in Antizipation des Kampfes mit Turnus, gegen die sich Eneas nicht zu helfen weiß; außer damit, metaphorisch gesprochen, eine erhobene Faust gegen sämtliche im bekannte Liebesverkörperungen – Venus, Amor, Cupido (ER, vv. 11060ff.) und die Minne – zu ballen, er bleibt also vorerst machtlos. Diese Machtlosigkeit ist allerdings entscheidend, weil sie erst – wie von der Königin gegenüber Livinia implizit prophezeit – durch die Minne-Erfüllung aufgehoben werden kann, also zu dem Zeitpunkt, als Eneas im Anblick Lavinias Kraft für die Überwältigung Turnus‘ schöpft (ER, vv. 12425–12434). Diese Stelle fügt nur Heinrich ein –  im Roman findet die Minneerfüllung erst nach Turnus‘ Tod statt – und sie schließt die Klammer, die er mit der Nach-vorn-Verlagerung der Schwächung qua Minnequal eröffnet hat.

Eneas‘ Zorn ist Ausdruck eines Machtverlustes durch die Minneverletzung, vice versa führt die Erfüllung der Minne zum Zurückgewinn seiner Macht – vornehmlich über Turnus, aber auch über sich selbst und seine Geschicke. Heinrich amplifiziert und pathologisiert auf diese Weise die Minne-Thematik und macht deshalb das Zornempfinden explizit.29 Darüber hinaus führt die allegorische Gleichsetzung von Liebe und Kampf durch die Königin dazu, dass die Verletzung und Heilung Eneas‘ vor dem Zweikampf mit Turnus (ER, vv. 11869ff.) von der Klammer der Minneverletzung und der Minneerfüllung eingefasst und somit als allegorische Anspielung auf ebenjene Parallele zwischen Kampf und Liebe zu lesen ist. So wie Amor in der Allegorie mit dem Pfeil trifft und mit der Büchse heilt, geschieht es mit Eneas; im Herausziehen des Pfeils aber ist der von zorne worden warm (v. 11883) – wie Eneas im Minnemonolog. Auch diese Szene hat Heinrich einer gewissen Modifikation unterzogen,30 Kern und Funktion für das Erzählen bleiben allerdings konstant. Die Zornnennung in Bezug auf den Pfeil hingegen ist durchaus entscheidend, gleicht man mit den Parallelstellen ab: (1) Die Pfeilverletzung geht mit Zorn einher wie auch (2) Eneas‘ Minnequal – die Minne aber, so hat die Königin Lavinia und das Publikum (3) bei der Unterweisung anhand des Tempelbildnisses wissen lassen, sûnet selbe den zorn. Darüber hinaus sind die Erfahrung der Machtlosigkeit, die im Roman bereits angelegt ist, in allen drei Parallelstellen abgespult: (1) Bei der Pfeilverletzung ist Eneas ohne Rüstung schutzlos dem Pfeil ausgeliefert – nach seiner Heilung legt er die Rüstung wieder an, ausdrücklich um für seine Leute zu kämpfen (v. 11917) und seine Macht im Kampf zu zeigen (vv. 11918f.) –, während (2) der Minnequal muss er sich, wie bereits angedeutet, der Schwächung vor dem Kampf mit Turnus preisgeben, (3) bei der Minneunterweisung ist es Lavinia, die von ihrer Mutter die Machtlosigkeit gegenüber den Minnequalen aufgezeigt bekommt.31 Durch die Parallelisierungen ist es also opportun, auch Lavinias Minnezorn unter das Vorzeichen der Machtlosigkeit zu stellen.

Während die Kampfmetaphorik der Minnedarstellungen den Schluss nahelegt, dass êre-Verletzungen im Kampf und Minneverletzung parallel lesbar sind – zumal Lavinia sich ja auch explizit in ihrer êre angegriffen fühlt, als Eneas sie versetzt –, muss die Trennung von êre im Kampf und sittlicher êre in Bezug auf die Zorndarstellung deutlich bleiben: Im Kampf bleibt der ›Betrag‹ an Macht durch unmittelbar verübte Rache konstant, die êre-Verletzung im Kampf spielt sich dabei, wie oben ausgeführt, nicht auf Ebene des Subjektes, sondern im innerparteilichen Außenbereich ab. Dem steht ein Vergehen an der die Figuren persönlich betreffenden, sittlichen êre gegenüber; Lavinias êre als Frau wäre durch unerwiderte Liebe ebenso zerstört wie die êre von Turnus‘ Vasallen, die er ihres Ratsrechtes beraubt, und sie muss aufgrund der Drohungen ihrer Mutter – und ähnlich wie die Vasallen im Falle von Turnus‘ Tod ihren Untergang fürchten – um ihr Leben bangen. Darüber hinaus führt der Zorn der Minne gerade eben nicht zu unmittelbaren Entladungen wie im Kampf, sondern seine Grausamkeit als Teil der Minnequalen besteht gewissermaßen darin, seine Träger in Reflexion zu zwingen und ihrer Machtlosigkeit schmerzhaft gewahr werden zu lassen. Doch der Zorn frisst nicht auf und vernichtet und er belässt nicht in Machtlosigkeit, sondern wird in Erfüllung der Minne gesunet,32 wie die Königin weiß. So viel gilt hingegen nicht für die Figuren, die bei Heinrich Ursprung und Herd jedes Zorns im Roman sind: Die Königin und Turnus.

Zornfiguren

Die Königin wird dem Publikum direkt durch ihren Zorn vorgestellt, als sie vor Latinus tritt und ihn beschuldigt, seinen Eid gegenüber Turnus zugunsten eines unehrenhaften Mannes gebrochen zu haben. Ihr Zorn ist zuchtvergessen, sie versagt dem König den Gruß (ER, vv. 4153–4155), Latinus bezeichnet ihr Verhalten als zunmâzen, es sei ein ungefûge zorn (vv. 4276f.), maßlose unzuhte (vgl. vv. 4316f.) und fravelheit (v. 4332). Ihr Ausbruch und ihre Todesverwünschungen (u.a. v. 4166) sind ungebührlich und auf den ersten Blick nur durch Eneas‘ von Flucht und Entehrung Didos belasteter Vorgeschichte motiviert (vv. 4212ff.). Eine Rehabilitierung des Helden ist für sie nicht möglich, denn auch der Zweikampfentscheid vermag ihren Zorn nicht zu beenden, sodass sie vor Gram stirbt (vv. 13089ff.). Latinus macht darüber hinaus klar, dass es ohne ihr Zutun gar nicht erst zum Eid gegenüber Turnus gekommen wäre: daz was betalle ûwer scholt, / ob ich sie Turnô geswûr33 (vv. 4300f.). Ähnlich wie Turnus also, der einen Vorwand für den Übergriff auf Eneas und seine Gefährten braucht, um sein Recht zu behaupten, schiebt die Königin Gründe vor, die ihre eigentlichen Motive verschleiern sollen.34 Auch hier sticht wieder der Anlass der erfahrenen Machtlosigkeit hervor, der offenbar von der Königin arrangierte Vertrag mit Turnus wird gebrochen, die ihr zuvor gewährte Entscheidungsgewalt also entwertet. Ähnlich wie im Falle des Ritters, der pars pro toto für die in ihrem Ratsrecht übergangenen Vasallen gelesen werden kann, entlädt sich ihr Zorn in einer Trotzhandlung erst gegen den König, aber auch gegen Lavinia, während sein Auslöser im Grunde jede Bemächtigung Eneas‘ ist – bei Latinus durch das Versprechen von Tochter und Reich (vv. 4254ff.), bei Lavinia durch das Bekennen ihrer Minne (vv. 10632ff.) –; Initiator bleibt hingegen in beiden Fällen die Entwertung ihrer Entscheidungsgewalt, denn auch Lavinia beugt sich ja trotz harscher Drohungen nicht ihrem Drängen Turnus zu minnen. Die Königin wird bei Heinrich mithin die Zornfigur par excellence, denn einerseits findet ihr Zorn Ausdruck an Höhepunkten des Geschehens in Eneas‘ latinischer Zeit – sei das das Versprechen Latinus oder Lavinias Minnebekenntnis, insbesondere aber nach dem Kampfentscheid und zur bevorstehenden Vereinigung von Eneas und Lavinia, als der Zorn der Königin sie in seiner Maßlosigkeit dahinrafft. Zudem wird sie selbst zur Auslöserin von Zorn, als sie nämlich Turnus über Latinus‘ Eidbruch in Kenntnis setzt (vv. 4345ff., dort insb. vv. 4363–4365) oder indem ihre Verleumdung Eneas‘ bei Lavinia Wirkung zeigt35 (vv. 11381ff.); selbst den zuvor noch gezogenlîche sprechenden (v. 4257), und auch sonst auf Versöhnlichkeit bedachten Latinus vermag sie in Zorn (vv. 4338ff.) zu versetzen.

Über Turnus‘ Zorn im Kampf wurde bereits Auskunft gegeben. Er ist hingegen auch außerhalb des Kriegsgeschehens mehrmals erzürnt, prominent sind dabei seine Reaktion auf die Nachricht der Königin (ER, vgl. vv. 4363ff.) sowie sein Zorn gegen Drances (vgl. vv. 8635ff.). In beiden Fällen erfährt Turnus, wie die Rechtmäßigkeit seiner Ansprüche verneint wird, einmal im Eidbruch durch Latinus, beim anderen Mal durch Drances, der in Abrede stellt, dass Latinus dem Vertrag überhaupt zugestimmt hat: man weiz wol daz Turnûs / ûwer (Latinus‘, BD) tohter geswûr, / dâ her unrehte ane fûr, / do ez ûwer wille niene was (vv. 8587ff.). Präfiguriert wird die Beratung nach dem Waffenstillstand schon durch Turnus‘ Zorn über ebenselben (vv. 8440ff.), denn indem Grundlagen für eine Aussöhnung mit den Trojanern geschaffen werden, werden Turnus‘ absolute Ansprüche verhandelbar gemacht. Drances fungiert wiederum als ein Sekundant Latinus‘, denn er bekräftigt dessen Worte und verneint wie er die Rechtmäßigkeit von Turnus‘ Ansprüchen, ist dabei aber ähnlich wie der König darauf aus, möglichst bedacht zu wirken (vv. 8541ff.); schon vorher wird er als überaus gebildet und beredt präsentiert (vv. 8528ff.). Im Gegensatz zu Latinus kann Turnus ihm gegenüber spötteln; aus der unmittelbaren Kränkung folgt ein unmittelbarer (verbaler) Angriff, der wiederum unmittelbar aufseiten Drances‘ Zorn auslöst (v. 8684), den dieser mit einem (verbalen) Gegenangriff entlädt – bzw. verpuffen lässt, denn weder wird die Zornspirale weitergeführt, noch greift Drances Turnus an, sondern er bekräftigt weiterhin, dass er keinen Streit sucht (vv. 8716f.). Die Erzählform bildet ab, was das Publikum schon weiß, nämlich dass Turnus den Kampf nicht ruhen lassen will, Latinus – sekundiert durch Drances – hingegen wohl. Und so exemplifiziert die Stelle die Unermüdlichkeit Turnus‘ sowohl im Kampf als auch außerhalb davon; der Waffenstillstand entleert den Erzählraum von Kampfzorn, der zuvor einigermaßen gleichberechtigt an einer Vielzahl von Figuren exemplifiziert wird, nur Turnus bleibt regelmäßig erzürnt und führt die infektiöse Zornspirale außerhalb eines unmittelbaren Kriegsgeschehens fort.

Turnus‘ Zorn ist pathologisch, das wird in der Ratspflege Latinus‘ mit seinen Vasallen deutlich gemacht. Und so wird der Zweikampfvertrag in seiner Bedeutung herausgestellt, denn tatsächlich, so wird klar, wird es mit Turnus keinen Frieden geben, weil sein Zorn immer wieder Kampf anfachen würde.36 Neben seinem Sittenverstoß im Berauben des toten Pallas und der daraufhin unvermeidbaren Wut Eneas‘ im Erblicken des Ringes ist dieser Umstand, der via exemplarische Zorndarstellungen auserzählt wird, einer der Gründe, warum Turnus am Ende nicht verschont werden kann und durch Eneas‘ Schwert sterben muss: In ihm erst wird der Zorn des Kampfes ausgelöscht, die Spirale gebrochen, und damit der Krieg aus Latinus‘ Reich ›ausexorziert‹.

Turnus‘ Zorn dient außerdem stark der Bewertung des Geschehens. Wie Evamaria Freienhofer am Beispiel des König Rother herausgearbeitet hat, muss Zorn sich im mittelalterlichen ethischen Programm als Herrschaftshandeln selbst der Regulation durch Selbstbeherrschung unterstellen,37 in aller Regel ist hier von Affektkontrolle zu sprechen. Während der Zorn als Herrscherhandeln im König Rother einer Tabuisierung unterliegt bzw. ausgelagert wird auf beispielsweise die Terror ausführenden Riesen,38 wird der Eneit-Erzähler nicht müde, allerlei Figuren unabhängig von ihrer Herrschaftsfunktion Zorn-Momente zuzusprechen, wenngleich, wie zuvor angemerkt, im Falle Latinus‘ und Drances‘ gern auf deren Beherrschtheit und höfischer Zucht hingewiesen wird, sodass ihre kurzweilige Erzürnung ohne jegliche Konsequenzen außer der Abwehr von Streitausbrüchen – beim König durch Gesprächsabbruch, beim gelehrten Drances durch Argumentation – bleibt. Wenigstens bei Eneas könnte man davon ausgehen, dass er von Erzürnung ausgenommen ist, doch gerade sein Zorn ist im Erschlagen des Turnus ausgesprochen folgenreich und sein Zorn über die Minnequalen wird nur vom mehrfach explizit gemachten Zorn der vergeblich wartenden Lavinia übertroffen.

Doch während die mâze im Falle der Minne keine Rolle zu spielen scheint, denn sowohl Dido als auch Lavinia lieben maßlos (ER, u.a. vv. 851 und 10149), ist der pathologische Zorn von Turnus und Königin zunmâzen (u.a. v. 4276) und, wie aufgezeigt wurde, auch außerhalb des Kampfes sehr präsent – und damit Anzeichen illegitimer, da ohne Selbstbeherrschung ausgetragener Herrschaft. Für beide Figuren tritt der Zorn vor allem an Stellen hervor, an denen sie qua Latinus‘ Entscheidungsgewalt als König oder qua Lavinias Minnegunst mit der Rechtmäßigkeit Eneas‘ als zukünftiger Herrscher konfrontiert werden: Latinus, Lavinia und Eneas, soviel ist wenigstens ganz am Ende klar, stehen für eine legitime Herrschaft; wenn überhaupt, wird nur noch Eneas‘ Herrschereignung hinterfragbar,39 spätestens aber durch Latinus‘ Willkommen und Lavinias Minnegunst bestätigt. Ihr Handeln ist in aller Regel nicht von Zorn geprägt – und wenn doch, dann ohne dauerhaften Machtverlust. Latinus Erzürnung über die Hysterie seiner Frau klärt sich durch Ignoranz, die ihn zurück in die Machtposition versetzt: her was des wol berâten, / daz her si lâzen solde / sprechen swaz si wolde (vv. 4342ff.). Eneas‘ und Lavinias Erzürnung klärt sich in der Minneerfüllung und ist darüber hinaus, wie aufgezeigt wurde, notwendiges Minne-Symptom. Bleibt Eneas‘ Zorn über den Tod des Pallas: Dieser entlädt sich im Kampf aufgrund der Rachezornspirale, die unausweichlich für die Aufrechterhaltung des Kampfes und in der êre-Konzeption vorgesehen ist; aber auch später gegen Turnus, wo die ehrenhafte Alternative angedeutet wird: die Verschonung. Es ist allerdings ein gerechter Tod, den Turnus stirbt, der ohnehin den Heldentod vor der Versöhnung bevorzugt und im Diebstahl des Rings des Pallas Sittenrecht verletzt hat und den Beweis des von seinem Zorn hervorgerufenen Leids am Finger trägt.40 Es ist ein engelden (v. 12601), quasi ein aufgeschobener und gerechtfertigter Rachezorn, der jedoch – und darauf ist eine Emphase zu legen – die Zornspirale beendet. Eneas will Turnus vor seinem Gnadenstoß niht schelden / noch niht mêr zû sprechen (vv. 12602f.), Turnus wird beweint und vom Erzähler als Held besungen, Feindseligkeiten werden im Anschluss daran beigelegt41 (vv. 12607ff.). Gerade in der Auslöschung des in Turnus gebündelten und Krieg bedeutenden Zorns beweist sich Eneas als legitimer und selbstbeherrschter Herrscher, der Frieden bringt und die mindestens von Drances als unrechtmäßig ausgewiesenen Rechtsansprüche des Turnus nullifiziert. Man kann vorsichtig unterstellen, dass auch Ascanius, der sich in der Erlegung des zahmen Hirsches ja ebenfalls als Zorninitiator betätigt und Turnus den Vorwand für den Krieg liefert, sich durch sein Handeln als nicht herrschaftswürdig erweist und trotz seiner Position als Erstgeborener – darüber hinaus als Spross einer überkommenen heidnischen Ordnung, der Eneas entflieht – nicht Eneas‘ Erbe antreten und die römische Nation mitbegründen kann.

In der Figur des Turnus wird eine Klammer eröffnet und geschlossen, sein Zorn führt in das Leid des Krieges und in seiner Auslöschung wird dieses Leid beendet. Eine ähnliche Klammer, die jene Turnus‘ noch einmal umschließt, wird in der Figur der Königin gezeichnet, deren Zorn wiederum erst Initiator für Turnus‘ Zorn ist und die zum Zeitpunkt des gelösten Konfliktes und der endlichen Liebesvereinigung von Eneas und Lavinia42 noch immer Zorn austrägt (ER, vv. 13015 und 13039). Einerseits wird auch sie dadurch als illegitime Herrscherin herausgestellt. Allerdings steht sie ohnehin nie im Verdacht Herrschaft ausüben zu können – außer über Lavinia in der Minneunterweisung, die sie im Zorn abbricht, weil Lavinia zu unentschlossen ist Turnus zu minnen43 – und die von ihr offenbar ausgehende Entscheidungsgewalt, indem Lavinia an Turnus versprochen wurde, stellt sich von selbst schon genug als illegitim und falsch heraus. Ihr Zorn ist hingegen âne minne (V. 4150) und damit beispielsweise gegenüber dem Minnezorn Lavinias und Eneas‘ nicht kurierbar, also ähnlich pathologisch wie der Zorn bei Turnus.

Alter Zorn und seine Überwindung

Die Königin wird so zum Akkumulator für jene Erzählordnung, die der Eneasroman zu überwinden sucht, indem er ganz am Anfang ansetzt: Das Urteil des Paris, der Fall von Troja und nicht zuletzt die Irrfahrt des Eneas sind Konsequenzen von Streit und Zorn, beides Aspekte, die dabei zu großen Teilen in der Götterwelt – mit Eris als der Göttin des Streits und Initiatorin der gesamten Verwicklung und Juno als Verkörperung des gegen Eneas gerichteten Zorns44 – verortet liegen. Während der altfranzösische Dichter die Liebesdarstellungen aus der Aeneis amplifiziert oder neu erfindet45 und den Zorn auf einen notwendigen Anteil der Minnequalen marginalisiert, amplifiziert Heinrich wiederum, so soll hier belegt sein, die verbleibenden oder angedeuteten Zornesdarstellungen der altfranzösischen Vorlage. Zwar sind die Rückgriffe, die Heinrich zu Vergil zu machen scheint, im Allgemeinen nur schwer zu rekonstruieren, mindestens ist aber anzunehmen, dass Heinrich, so z.B. Kasten, »als klerikal geschulter Autor die Aeneis Vergils kannte.«46 Gesichert bekannt ist der Troja-Stoff und dort die Rolle von Streit und Zorn, darüber hinaus auch die Parallelisierungen von Krieg und Minne und die Entlohnung von Zorn als Teil der Minnequalen durch die erfüllte Liebe, wie sie der altfranzösische Dichter vorlegt. Während also in Turnus, der explizit nach seinem Tod noch einmal als Heide (vgl. ER, v. 12612) und damit als Anhänger der zu überwindenden Ordnung ausgewiesen wird, der Kampfzorn ausgelöscht wird, muss die Königin als Zornfigur par excellence an ihrem Zorn vergehen, der Zorn als ultimative Einflussmöglichkeit der antiken Göttergestalten – wohl aber auch als Mittel der narrativen Organisation – vernichtet werden, um einem mittelalterlichen, von organisierenden Größen wie êre, zuhte und mâze bestimmten Erzählen Raum zu geben, das den Zorn zwar als Verhaltensoption nicht ausschließt und nicht einmal zwingend tabuisiert, jedoch der Selbstbeherrschung und Affektkontrolle unterstellt.

Zorn nimmt im Eneasroman also eine prominente erzählstrukturelle Position ein und ist eine der entscheidendsten Eigenleistung bei der Modifikation der altfranzösischen Vorlage. Während Kampfzorn als Motivator dient, die kriegerischen Handlungen und mithin die êre der Kriegsparteien aufrechtzuerhalten und der Liebeszorn als Teil der Minnequal parallel steht zu Zorn und Leid des Kampfes, wird das Zornprinzip maßgeblich von Turnus und der Königin getragen. Es dient nur andeutungsweise dem Legitimationsdiskurs, zumindest weitaus schwächer als die Verquickung von Minne- und Schicksalserfüllung. Es wird hingegen im Tod Turnus‘ und im Tod der Königin, die die entscheidenden Zornimpulse in Eneas‘ latinischer Zeit setzen, ›ausexorziert‹; die spiralförmige und unausweichliche Abfolge von Kampfhandlungen als Rache auf vorausgegangene Kampfhandlungen und die erfahrene Machtlosigkeit durch Minnequalen werden durch den Gnadenstoß auf Turnus, die besiegelte Minneerfüllung und -vereinigung und durch die Selbstauslöschung der Königin zerstreut. Erkennt man in der Verwicklung um Troja die Einflussmöglichkeiten der antiken Göttergestalten durch Zorn und Zorninfektion, eröffnet sich in der Auslöschung der Träger des Zornprinzips im Eneasroman – hier vor allem der Königin – die ultimative Überwindung der heidnischen Mächte und mithin eine Auflösung des am Anfang des referenzierten Troja-Narrativs stehenden Konfliktes, der Streit und Zorn bedeutete. Heinrichs Erzählen ist, ähnlich wie das des altfranzösischen Dichters, durch die Modifikation und die Verlagerung des Sinnzentrums auf jeweilige Schwerpunkte ein ausgesprochen selbstbewusstes. Darstellung von Zorn und Minne auf Figurenebene zählen zu den wirkungsvollsten Neuerungen, anhand ihrer kann sich das mittelalterliche Erzählen in seinem Selbstverständnis vom antiken abgrenzen, ohne die linearhistorische Rückbindung an das Vorherige, die das dynastische Prinzip des Herrschens voraussetzt, verweigern zu müssen. Gleichzeitig können in dieser Abgrenzung literarische Strukturen und Organisationsmuster entstehen, die prototypisch für ein selbstbewusstes höfisches Erzählen werden, das sich emanzipiert hat von antiken Schreibweisen. Die Auslöschung des Zornprinzips als treibende Kraft gegenüber êre und minne ist hierfür ein Indikator.

 

Literaturverzeichnis

Heinrich von Veldeke, Eneasroman. Mittelhochdeutsch/Neuhochdeutsch. Nach dem Text v. L. Ettmüller ins Neuhochdeutsche übers., Stellenkommentar u. Nachwort v. D. Kartschoke. Stuttgart 1986.

Aimé Petit (Hrsg.), Le Roman d’Eneas. Edition critique d’après le manuscript B.N. fr. 60, traduction, presentation et notes d’Aimé Petit. Coll. Lettres gothiques. Paris 1997.

Vergil, Aeneis. Lateinisch/Deutsch. Übersetzt und herausgegeben von Edith und Gerhard Binder. Stuttgart 2008.

Evamaria Freienhofer, Tabuisierung von Zorn als Herrscherhandeln im König Rother.
In: Ingrid Kasten (Hrsg.): Machtvolle Gefühle. Berlin/New York: De Gruyter 2010. (zugl.: Kasten et al.: Trends in Medieval Philology vol. 24), S. 87–103.

Ingrid Kasten, Herrschaft und Liebe. Zur Rolle und Darstellung des ‚Helden‘ im Roman d’Eneas und Veldekes Eneasroman. In: DVjs 62 (1988), S. 227–245.

Carsten Kottmann, Gott und die Götter. Antike Tradition und mittelalterliche Gegenwart im ›Eneasroman‹ Heinrichs von Veldeke. In: Studia neophilologica 73 (2001), S. 71–85.

Christiane Marchello-Nizia, De l’Énéide à l’Eneas : les attributs du fondateur. In: Lectures médiévales de Virgile. Actes du colloque de Rome (25-28 octobre 1982). Rom 1985. S. 251–266.

Klaus Ridder, Kampfzorn. Affektivität und Gewalt in mittelalterlicher Epik. In: Braungart/Ridder/Apel (Hrsg.): Wahrnehmen und Handeln. Perspektiven einer Literaturanthropologie. Bielefeld 2004. S. 41–55.

Werner Schröder, Veldeke-Studien. Beihefte zur Zeitschrift für Deutsche Philologie 1, 1969.

Matthias Lexer, Mittelhochdeutsches Taschenwörterbuch. Mit den Nachtr. v. U. Pretzel. (38. Aufl., unveränd. Nachdr.) Stuttgart 1992.

  1. Zu Zeugnissen des v.a. unmittelbaren Nachwirkens Heinrichs vgl. u.a. Kartschoke, Ausg. des Eneasromans, Nachwort: ›Nachwirkung‹, S. 881ff. []
  2. So etwa bei Kasten, Herrschaft und Liebe. Außerdem Marchello-Nizia, De l’Énéide à l’Eneas. Beide charakterisieren den mittelalterlichen Eneas als dynastischen Herrscher und sehen das Legitimationsmodell der Romane an die Darstellung der Liebe gebunden. []
  3. Vgl. Kasten, Herrschaft und Liebe, S. 241. []
  4. Vgl. ebd., S. 228 u. dort auch Fn. 3. Kasten merkt an, dass die germanistische Forschung von dieser These abgerückt sei, die sich in der romanistischen Beschäftigung mit dem Roman jedoch halte. Wenngleich ich an dieser Stelle den wünschenswerten Brückenschlag zwischen beiden Traditionen nicht vornehmen kann, möchte ich doch erneut darauf hinweisen, dass sowohl Kasten für die deutsche Eneit als auch Marchello-Nizia für den altfranzösischen Roman die amplifizierten Liebesdarstellungen, also eine starke Gewichtsverlagerung auf das Minnegeschehen, als notwendig für die Herrschaftsvorstellung der mittelalterlichen Epik herausgearbeitet haben. []
  5. Vergil beginnt sein Epos nicht zufällig mit dem peniblen Auserzählen von Junos Zorn. []
  6. Eine ausreichend scharfe Abgrenzung des Zornbegriffs bei Heinrich in Bezugnahme auf andere infrage kommende Bedeutungseinheiten kann dieser Beitrag nicht leisten. Das mhd. Wortfeld weist beinahe dieselben Aporien und dieselben Überschneidungen mit anderen Bedeutungseinheiten (etwa nhd. ‚Wut‘ oder mhd. grimm, erbelgen) auf wie im Nhd. Vgl. hierzu bspw. Lexer, S. 338, Lemma zorn. []
  7. Klaus Ridder sieht im Aufbrausen des Pallas gegen Turnus Kampfzorn, weil jener, als er Turnus erblickt, aus den Reihen seiner Mitstreiter herausprescht und ihn stellt. Das hängt zusammen mit Ridders deduktiver Auffassung von Zorn als Affekt, der zum Kampf motiviert, gegenüber der Furcht, die zur Flucht motiviert. Vgl. dazu Ridder, Kampfzorn, passim. Ich orientiere mich hingegen an den expliziten Charakterisierungen durch das Wortfeld zorn, was die Tollkühnheit Pallas‘ eindeutig ausschließt. Ähnliches gilt für Eneas‘ erfolgreichen Zweikampf gegen Turnus, nachdem der Anblick Lavinias ihm grimmigen hôhen mût (ER, v. 12432) eingibt, den Kasten als Kampfeswut bezeichnet. Vgl. Kasten, Herrschaft und Liebe, S. 243. []
  8. Die altfranzösische Vorlage macht die Bedeutung des zahmen Hirsches für den Ausbruch des Krieges um einiges expliziter deutlich als die Eneit: Turnus sucht dort eine achoison, also einen gerechtfertigten Anlass, um in die Schlacht zu ziehen. Der Übergriff auf die Feste Tyrrhi bietet den passenden Vorwand (vgl. RdE, vv. 3584ff., dabei v.a. vv. 3609–3913). Dahingehend muss im Übrigen auch ER, v. 4837 verstanden werden; Frings/Schieb lesen dort m.E. kontextgetreuer – denn der Umstand unterstützt seine Klage (vgl. ER, v. 4840) – vro statt unfrô wie Ettmüller. (vgl. hierzu Kartschokes Stellenkommentar 138.5, S. 787) Erst als Latinus Eneas in Schutz nimmt und so den opportunen Kampfanlass zerstört, gerät Turnus in Zorn. Ich lese daraus zwar kampfauslösenden Zorn, jedoch nicht Zorn des Kampfes; s.u. []
  9. Zwischen Romulus‘ Schimpfrufen und Ascanius‘ Zorn wird kein syntaktischer Zusammenhang hergestellt. Nach der kurzen Beschreibung von Romulus‘ Gebaren wird aber der Fokus auf einen Ascanius mit bereits gespanntem (ER, v. 7062) und auf Romulus zielenden Bogen gerichtet, der Pfeil trifft ins Herz, sô daz her (Romulus, BD) niemer mêr gesprach / ubel noch gût enweder (vv. 7067–7069). Das Zornhandeln Ascanius‘ ist damit auf Darstellungsebene deutlich an das Schimpfen und Drohen des Opponenten rückgebunden. []
  10. Es handelt sich hierbei um keine explizite zorn-Nennung, wohl aber um das beschriebene Schema. []
  11. Der Erzähler bleibt tatsächlich in dieser Unspezifik: […] die hêren ir zoren / an im sô sêre râchen (ER, vv. 4802f.). Natürlich geht es hier um die Fremden, also Eneas‘ Gefolgsleute, die den fliehenden Bürgern und Landsässigen mordend bis zur Burg nachgerannt sind. Indes stellt die Schleifung der Feste Tyrrhi eigentlich nur »Punktegleichstand« in einem von Tyrrhus‘ Leuten begonnenen Kampf her. []
  12. Der im Übrigen die Verwundung seines Vaters durch Eneas rächen wollte und nur dadurch umkam (vv. 7816ff.). Wieder fehlt hierfür die explizite zorn-Nennung, das beschriebene Schema wird aber erfüllt. []
  13. Im Roman wird der Zorn mehrmals als an jemandem zu Rächendes expliziert (ER, z.B. vv. 4802f. und v. 9008). []
  14. Wie etwa bei Turnus, als er die Schiffe in Brand stecken oder Montalbane von drei Seiten bestürmen lässt, oder Eneas, als er wahllos Feinde als Rache für Pallas‘ Tod erschlägt. []
  15. Vgl. Ridder, Kampfzorn, S. 51. []
  16. Vgl. ebd. []
  17. Die Figurengruppe ist verre dannen (ER, v. 11768); wovon sie weit weg sind, lässt sich erst mit der altfranzösischen Vorlage bestimmt sagen: Dort erfährt ein Ritter von der Abmachung zwischen Eneas und Turnus und begibt zu seinen Gefährten (RdE, v. 9459), also fort vom Schauplatz des darauffolgenden Zweikampfes. []
  18. Die Übersetzung von Ettmüller beispielsweise erliegt offenbar der uneindeutigen Exposition der wörtlichen Rede: Für zû der selber zît / wart ein michel strît / under ir zweier mannen (ER, vv. 11765ff.) wird strît mit ›Streit‹ wiedergegeben, auch Kartschoke, Ettmüllers Übersetzung folgend, überschreibt die Stelle mit »Streit zwischen den Gefolgsleuten«. Es spricht aber nur einer von Turnus‘ Gefolgsmännern zu seinen Gefährten; michel strît bricht nach seiner zweiten Rede aus, und zwar nicht »zwischen zweien ihrer (Turnus und Eneas, BD) Männer«, wie Ettmüller v. 11767 übersetzt, sondern tatsächlich zwischen ihrer beider Männer. Hier wird klar, dass die Situation jeweils die Übersetzung mit ›Kampf‹ erforderte. []
  19. Ich lese den explizit als namenlos (ER, v. 11770) ausgewiesenen Ritter hier pars pro toto für die Vasallen des Turnus. []
  20. Der Roman macht um einiges klarer, dass es sich hierbei um eine direkte Reaktion auf Turnus‘ Zusage, über Sieg oder Verlust in einem einzigen Zweikampf entscheiden zu lassen, handelt (vgl. RdE, vv. 9460ff.). []
  21. Turnus Klage reicht explizit nicht aus, um Kriegsgründe zu schaffen und für diesen Zweck Verbündete zu werben. Anlass gibt erst die Erlegung des zahmen Hirsches, s.o. []
  22. Das Anzünden der Schiffe und der Angriff auf die Trojaner nach dem Zweikampfvertrag vermögen nicht, die Uneinnehmbarkeit Montalbanes auszustreichen bzw. den Bruch des Ratsrechtes der Vasallen des Turnus wieder gut zu machen. []
  23. Vgl. hierzu z.B. stellennah VV. 9892–9908 sowie passim. Die Königin dient Lavinia als Vermittlungsinstanz über Wesen und Auswirkungen der Minne; sie versucht Lavinia den Wert der Minnequal durch die spätere Glückseligkeit ›schmackhaft‹ zu machen. []
  24. Auch zuvor schon ist von den Waffen der Minne die Rede (ER, v. 9841). []
  25. Damit ist sowohl die Erfüllung des Minnewunsches als freilich auf Diskursebene auch die Schicksalserfüllung, nämlich die Gründung des Römischen Reiches, gemeint. In Opposition dazu stellt sich das unerfüllte Minnen Didos als unrehte dar; vgl. hierzu u.a. Schröder, Veldeke-Studien, S. 27. Die Königin meint hier allerdings eine erfüllte Liebe zu Turnus, nicht zu Eneas; vgl. ER, vv. 9754ff. und 9787f., sowie RdE, vv. 7927–7938. []
  26. Im Roman wird zudem expliziter darauf hingewiesen, dass Lavinias Liebesqual stark mit dem Leid der Schlacht verbunden ist: Belle, bien say et voy / que cist maulz est meüs por toy, / qui a escil met cest paÿs / et dont tant homme sont occis (RdE, vv. 7923ff.; »Meine Schöne, ich weiß und sehe deutlich, dass du der Auslöser des Übels bist, das das Land verwüstet und an dem so viele Männer umkamen.« Übers. BD). []
  27. Bspw. evakuiert er einige Dialoge von der Stichomythie der altfranzösischen Vorlage; so zum Beispiel das Abschiedsgespräch zwischen Didon und Eneas, oder aber Eneas‘ Liebesqualen nach dem Minnepfeil, in der er nur entgegen der Minne monologisiert und nicht, wie im Roman, ins Zwiegespräch mit Amors gerät. Zu Gestalt und Funktion der Wechselrede im Eneasroman vgl. Becker, wehselrede, dort insb. den Exkurs zur Stichomythie, S. 116ff. Becker weist zwar den Eneit-Dialog zwischen Dido und Eneas keineswegs fälschlicherweise als stichische Rede aus (vgl. ebd., S. 129), im Vergleich zum Roman steht hier allerdings ein kurzer Einstieg über eine stichische Partie bei Heinrich drei stichischen Wechseln in der altfranzösischen Vorlage gegenüber. []
  28. Er erwähnt zwar Venus, Amor und Cupido, hingegen richtet er seine Klage an die Minne. Diese ist zwar nur Ansprechpartner des Monologes und nimmt nicht selbst an einer Stichomythie teil wie Amors im Roman, allerdings kompensiert Heinrich die Veränderung mit Anrede-Verspaaren, die gegenüber dem Paarreim der Versdichtung ›verschoben‹ sind: Enêas sprach aber mê / Minne, ihr tût mir al ze wê, / wan daz ir sîn niht welt enberen. / Minne, sal ez lange weren, usw. (ER, vv. 11097ff.); der Anredevers schließt den vorausgehenden Reim. Dieses Schema verwendet Heinrich auch in Stichomythie zwischen Anna und Dido: ›… saget, waz is ûwer nôt.‹ / ›swester, ich bin vil nâch tôt.‹ / ›wenne wordet ir siech, ze welher stunt?‹ / ›swester, ich bin al gesunt / unde enmach doch niht genesen.‹ / ›swester, wie mach daz wesen?‹ usw. (vv. 1463ff.). Etwas später taucht ein anderes Anrede-Verspaar-Schema auf, dort eröffnet die Anrede der Minne jeweils den Reim. (vv. 11149–11164). Man könnte – vorsichtig – von der Emulation einer Stichomythie sprechen, die ja durch die Verbannung antiker Göttergestalten aus dem Erzählen nicht mehr zustande kommen kann. []
  29. Der altfranzösische Dichter macht so gut wie keine Zornnennungen, nur die roÿne ist courouci (RdE, V. 3363) und Didon ergriffen von coulor (RdE, V. 1876). Dennoch fällt es schwer, der Rede von Lavine während ihrer Minnequalen zumindest inhaltlichen Zorn abzusprechen; sie bricht in heillose Tiraden voller Homosexualitätsanschuldigungen gegen Eneas aus. Heinrich macht daraus Todesflüche und versetzt den im Roman verstört und quasi wehleidig mit Amors diskutierenden Eneas in Zorn über sein Minneschicksal so kurz vorm Kampf. []
  30. Die beim altfranzösischen Dichter noch zweigeteilte Episode ist zusammengerafft und Eneas‘ Behandlung geht anders vonstatten: Kann der herbeigerufene Arzt in der Eneit den Pfeil schnell entfernen, muss er in der altfranzösischen Vorlage mit einem Diptam ausgetrieben werden (vgl. ER, vv. 11901–11906 und RdE, vv. 9611–9616). Während bei beiden die Verletzung durch den Pfeil einigermaßen gleich erzählt ist, verliert sich bei Heinrich der wörtliche Verweis auf Amors Büchse; die boiste des Arztes (RdE, v. 9612) ist im Altfranzösischen der boiste von Amors (RdE, v. 8046) gleichstellt, bei Heinrich wird daraus eine malhen (ER, v. 11898). Hingegen wird in der Eneit die salbe (ER, v. 9941) in Amors Büchse durch triakel unde dictam (v. 11900) bzw. das offenbar daraus entstehenden pigmente vile gût (v. 11909) bei der Heilung durch den Arzt gespiegelt. Die Konkordanz von (1) Eneas Verletzung und Heilung mit (2) seiner Minneverletzung und Minneerfüllung auf der Grundlage der (3) Tempelbildnis-Allegorie ist damit bei beiden Dichtern intakt, wenn auch über teils unterschiedliche Parallelisierungen; bei Heinrich führt das im Übrigen zu einer gewissen Inkohärenz, denn vor der Tempelbild-Allegorie heile die Liebe alle Wunden noch âne salben und âne trank (v. 9895). Hieraus ließe sich allerdings erklären, weshalb Eneas‘ Heilung derart schnell und umstandslos erfolgt, dass er gleich darauf wieder kampfbereit ist, geheilt durch die  Liebe. Die verursachte Aporie lässt hier aber zugegebenermaßen nur spekulieren. []
  31. Vgl. hierzu z.B. ER, v. 9897. Die Monologe von Lavinia und Eneas gehen daraufhin beide in Abundanz darauf ein, wie wenig Macht sie über ihre Geschicke haben, seit die Liebe sie ergriffen hat. []
  32. Der gegenteilige Fall wird anhand von Dido illustriert: Didos Minnen bleibt unerfüllt und führt, im Gegensatz zur erfüllten Minne zwischen Lavinia und Eneas, nicht zu einer neuen Ordnung, sondern vernichtet nur die bestehende zusammen mit ihr in ihrem Selbstmord. Wenngleich wir bei Heinrich keine Zornnennung für Dido finden, ist Didon in der altfranzösischen Vorlage von coulor bewegt (RdE, v. 1876) und ihre unverständige Klage wegen Eneas‘ Fortgang zeigt in beiden Versionen deutliche Spuren dessen, was ich im Vorherigen als erfahrene Machtlosigkeit und den durch den Minnezorn ausgelösten Reflexionszwang beschrieben habe. []
  33. Zur auf vier Verse erweiterten, aber inhaltlich gleichwertigen Form mit verändertem Anschluss s. Kartschokes Stellenkommentar 124.28, S. 785. []
  34. Beachtenswert sind hier die Schuldzuweisungen, die die Königin Lavinia gegenüber macht. Während zu Beginn der Minneunterweisung in der Eneit die Schuld für die Eskalation zwischen Turnus‘ Leuten und den Trojanern bei Latinus liegen soll, der Lavinia hât genomen / michel gût und êre (ER, vv. 9751f.), verortet die roÿne in der altfranzösischen Vorlage die Schuld nur bei Lavine, denn cist maulz est meüs por toy (RdE, v. 7924): Sie sei – aufgrund ihrer Unentschlossenheit Turnus zu minnen – Auslöser des Übels.  Vorsichtig lässt sich spekulieren, dass es Heinrichs Königin eher darum geht, gemeinsame Feinde zu inszenieren als dem Konflikt auf den Grund zu kommen. Als der in der altfranzösischen Vorlage gelöst ist, tritt die roÿne nicht mehr auf und so ist – freilich rein spekulativ – anzunehmen, dass ihre Bedenken ehrlich waren und sie die Zweikampfentscheidung akzeptiert. []
  35. Bei Heinrich fehlt zwar das im Roman vorhandene anfängliche Bekenntnis der Lavine zu den Homosexualitätsanschuldigungen durch die Königin (vgl. RdE, vv. 9182ff.), hingegen hat auch seine Lavinia die Worte ihrer Mutter nicht vergessen: wil her mich hazzen umbe daz, / daz ich im bin von herzen holt, / sô is ez der bôsheite scholt, / der in dâ zêch diu mûder mîn (ER, vv. 11408ff.). []
  36. Unter diesem Vorzeichen lässt sich auch die Erzürnung des namenlosen Ritters lesen; Turnus‘ Gefährten haben a priori keinen Streit mit den Trojanern, aber als Turnus sie übergeht, entlädt sich ihr Zorn absurderweise und ausgesprochen destruktiv gegen die Fremden. []
  37. Freienhofer führt treffend mit Senecas De ira ein: Nemo autem regere potest, nisi qui et regi. (zitiert wie dies., Tabuisierung von Zorn, S. 87) Herrschen könne nur, wer sich auch beherrschen kann. []
  38. Freienhofer spricht von »inszeniertem Terror«. Vgl. ebd., S. 90 u. passim. []
  39. Und selbst das nur dann, wenn man das von Anchises in der Unterwelt Vorhergesagte als konjunktivischen Auftrag verstünde. []
  40. Darüber hinaus ist wohl auch der erzählerische Reiz der abgebrochenen Gnade zu groß, die kathartische Wirkung für das Publikum zu wichtig. []
  41. Es schimmert hier nicht ganz zufällig das Begräbnis des Hektors durch die conclusio. []
  42. Vgl. hierzu v.a. ER, vv. 12947–1953. Die Liebenden können endlich nach Belieben miteinander reden, es kommt zum Austausch von Küssen und Geschenken. Heinrich substituiert dabei die Passage des Boten Maupriant in der altfranzösischen Vorlage, dort kommt es zwischen den beiden Liebenden nicht zur Zusammenkunft, sondern nur zum Liebesbekenntnis des Eneas aus der Ferne (RdE, vv. 10083ff.). Der sieht darin die Zerstreuung des von der Liebe und dem damit einhergehenden Krieg verursachten Leides und Zorns, die beide nochmals als notwendig bekräftigt werden, denn [q]ui torment a en celle mer / plus se fait liez a l’ariver / que s’il l’avoit seürement / passee sanz autre torment ; / quant a eü paor de mort, / si li plaist moult quant vient a port (vv. 10029ff.; »Wer auf hoher See in Unwetter geraten war, ist glücklicher über seine Ankunft, als wenn er sicher und ohne Schwierigkeiten übergefahren wäre; weil er den Tod fürchten musste, erfreut es ihn umso mehr, wenn er in den Hafen einfährt.« Übers. BD). Die Allegorie der Seefahrt kontextualisiert die zuvor von Eneas gemachte Feststellung, dass mautalent (v. 10020; Zorn, Ressentiment), couroz (v. 10021; Zorn) und ire (v. 10027; Zorn) als Übel auf dem Weg zur Glückseligkeit inkauf zunehmen sind. Die Modifikation gibt Heinrich die Gelegenheit, den Schwerpunkt des Zorndiskurses zu verlagern, der im Roman ohnehin so gut wie keine Rolle außerhalb der Minnequalen spielt, die Passage vor der Boteninstruktion (Aimé Petit überschreibt hier mit Eneas suppliant, Eneas‘ Abbitte) vereint tatsächlich mehr Zornnennungen als die restlichen Verse des Roman d’Eneas zusammengenommen. []
  43. Das wäre zumindest eine Erklärung; tatsächlich sagt Lavinia ihrer Mutter nur, dass sie nie vorhatte, Eneas zu minnen (ER, vgl. VV. 9984f.), die Reaktion der Königin erscheint deshalb völlig unnachvollziehbar. Vermutlich handelt es sich hier um einen Übersetzungsfehler Heinrichs, denn in der altfranzösischen Vorlage ist es Lavine, die sauvaigne (RdE, V. 8083), also wild (bzw. im Kontext: in ängstlicher Erbitterung wegen der geschilderten Qualen das Minneschicksal ausschlagend), reagiert, sodass die Königin sie dort zurücklässt, weil es keinen Zweck hat weiter auf sie einzureden. (vgl. RdE, VV. 8084ff.) meschine als Bezeichnung für eine weibliche Bedienstete erscheint hier auch nicht als naheliegendste Bezeichnung für  die Königstochter, außer man unterstellte spekulativ eine Andeutung auf die Unterwerfung Lavines durch die Minne, die im Paradoxon aufgeht und gut mit der durch die Minnequalen erfahrenen Machtlosigkeit zusammenpasste. Eine nähere Klärung vermag die vorliegende Arbeit nicht zu leisten, das Paradoxon könnte aber den Übersetzungsfehler und den damit einhergehenden Kohärenzbruch erklären. []
  44. Während Vergil mit Junos Zorn einsteigt und seiner Auserzählungen mehrere Dutzend Verse (Aeneis I,1–130, zählt man nur bis zur letzten ira-Nennung während des Seesturms) widmet, kommen die beiden mittelalterlichen Übersetzer nicht darum herum, diese Passage zumindest kurz so weiterzugeben (vgl. v.a. ER, vv. 156–171 u. RdE, vv. 83–91), obwohl besonders Heinrich darauf bedacht ist, die antiken Göttergestalten so gut es geht als Handelnde aus dem Erzählen zu verbannen. Bei beiden fehlt beispielsweise sämtliches bei Vergil ausgestelltes Götterpersonal während des Seesturms und vor allem auch Venus‘ Fürbitte für Eneas an Jupiter. []
  45. Vgl. Marchello-Nizia, De l’Énéide à l’Eneas, S. 251. []
  46. Kasten, Herrschaft und Liebe, S. 227. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.