Über das Blog

Als Enkidu stirbt, berichtet eine ganze von zwölf Tafeln des Gilgamesch-Epos die Trauer um ihn. Sein Wesen und seine sukzessive Menschwerdung, seine Liebe, Freundschaft und sein Spiel mit dem König von Uruk werden zuvor auserzählt, nur um eine Handlungsmotivation zu schaffen, die Gilgamesch an den Rand der sterblichen Welt führen und schließlich zum gerechten Herrscher werden lassen kann. Die scheinbare Missökonomie eines Erzählens, das sein Erzähltes nach der Hälfte auslöscht, kann unter der Annahme verstanden werden, dass so ein möglichst breites Publikum über eine Vielzahl produktiver Leerstellen affiziert werden kann, um einerseits eine Reihe von Zwecken, etwa die „Verpflichtung“ des Publikums für das Narrativ, zu bearbeiten, andererseits um neue Erzählanlässe zu schaffen.

Enkidus Tod im Gilgamesch-Epos brachte mich zuerst auf die Frage nach einem narratologischen Warum? – und damit schließlich auf die Grundfragen dieses Blogs.

Das Blog begleitet ein Projekt der komparatistischen Literaturwissenschaft, vor allem im Bereich Antike und Europa und der Narratologie. Es gibt einen Einblick in Überlegungen zum Zusammenhang von narrativen Strategien und Kulturalität. Verdauertes Erzählen – also etwa im Medium der Schrift, des Films, der mündlichen Tradition –, verstanden als Zeiträume und Reichweiten überwindende Kulturtechnik, steht im Fokus der Betrachtung.

Lässt sich Erzählen als Teil kultureller Praxis verstehen, so nimmt es Einfluss auf einer Kultur inhärente Denkweisen und teil an einem kulturellen Selbstverständnis: Es dient gleichzeitig als Stabilisator und Dynamisator von Wissen und Werten, es formt Erzählgemeinschaftlichkeit – und bearbeitet damit bestehensnotwendige gesellschaftliche Zwecke. Erzählen, als kommunikatives Handeln, bedarf dafür eines Publikums, das es für sich verpflichtet und für eine narrative Zugriffnahme zugänglich macht. Wie dies geschieht, ist eine Grundfrage der hier veröffentlichten Einträge; der Rahmen des Projektes soll im Zuge dessen erprobt und weiter ausgelotet/verengt werden.

Das speziell für dieses Blog entworfene Titelbild verdanke ich Anna Penkner, die alle Rechte daran innehat.